Die Bodenständigkeit der Ortschaft


Die Bodenständigkeit der Ortschaft

Planung der Ortschaften Dobrova und Polhov Gradec

Baujahr: 2012

Projektgruppe:

Uroš RAZPET, Anja PLANIŠČEK, Gašper MEDVEŠEK, Klara BOHINC, Matej DELAK, Saša REGORŠEK, Eva SENEKOVIČ

Dobrova und Polgov Gradec werden ähnlich als kleinere Orte in der Nähe von größeren Städten mit Identitätsproblemen konfrontiert: Dobrova ist eine Ortschaft, deren Identität sich nie vollkommen entwickelte und Polhov Gradec verliert die Identität infolge der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungen. In den letzten zwanzig Jahren werden wir mehr als je mit den Veränderungen konfrontiert, die eine neue gesellschaftliche Ordnung und „Zivilisationsfortschritt“ schaffen. Politische und wirtschaftliche Veränderungen spiegeln sich in der Lebensweise und daraufhin im Raum wider. In kleineren Ortschaften wie Dobrova und vor allem Polhov Gradec, werden die ehemaligen wirtschaftlichen Tätigkeiten wie Holzwirtschaft und Landwirtschaft allmählich aufgegeben, infolgedessen gibt es immer weniger Arbeitsplätze. Beide Ortschaften werden immer mehr zu Schlafsiedlungen, da die meisten Bewohner nach Ljubljana zur Arbeit fahren. Der tägliche Kontakt der Bewohner mit den beiden Ortschaften wird auf diese Weise lediglich allmählich verloren und auf späte Nachmittagsstunden beschränkt. In beiden Aussreibungsvorschlägen wollten wir deswegen wesentliche räumliche und inhaltliche Elemente der beiden Ortschaften herausbekommen und sie als Ausgangspunkte für weitere Eingriffe in den Raum verstehen.


Plan BDie Bodenständigkeit der Ortschaft